Warum hat mein Hund Angst vor Gewitter?

Kennst du das? Es knallt, blitzt und donnert draußen und dein Hund? - Ist weg. Er beginnt zu zittern und zu wimmern und sucht panisch nach dem nächstbesten Versteck.

Die Anzeichen dafür, dass dein Hund gestresst oder sogar verängstigt ist, sind Hecheln, übermäßiges Gähnen und Lecken der Lefzen sowie zurückgelegte Ohren und aufgerissene Augen.

Es gibt viele Hundebesitzer, die dieses Verhalten von ihrem Hund nur zu gut kennen. Doch warum hat dein Hund solche Angst vor Gewitter? Die Gründe dafür könnten vielfältiger nicht sein und lassen sich nicht immer abschließend klären. In diesem Artikel findest du einige Beispiele dafür, warum sich dein Hund vor Gewitter so fürchtet.

#1 Ängstliche Mutterhündin

„Ohje, du hast Angst vor diesem lauten Donnern? Dann ist das also gefährlich?! Jetzt habe ich auch Angst!“

Welpen schauen sich nicht nur die nützlichen Dinge ihrer Mutterhündinnen und Artgenossen ab, sondern auch deren negative Angewohnheiten. Dein Hund kann sich die Angst vor Gewitter als Welpe schlichtweg abgeguckt haben und hat so von Anfang an gelernt, dass Gewitter etwas Bedrohliches bedeutet.

#2 Frauchen und Herrchen

Hunde sind ein Spiegel deiner Selbst. Sicher warst du schon einmal traurig und dein Hund hat sich zu dir gelegt und dich trösten wollen. Deine Stimmung überträgt sich automatisch auf deinen Hund, sei diese positiv oder negativ.

Bist du selbst im Falle von Gewitter immer etwas unruhig und fühlst dich nicht wohl dabei, dann merkt dein Hund das und befindet sich in Alarmbereitschaft.

#3 Instinkt

Dass sich dein Hund vor lauten Geräuschen wie Gewitter oder Starkregen versteckt, kann auch an seinen genetischen Veranlagungen liegen. Sein Instinkt sagt ihm, dass er sich verstecken sollte, bis der Lärm vorbei ist.

Es gibt Theorien darüber, dass sich das Fell deines Hundes elektrostatisch aufladen kann, wenn es bei einem Gewitter heftig blitzt. Gerät dein Hund nun in Panik und kommt mit einem Gegenstand aus Metall in deiner Wohnung in Berührung, kann er einen Schlag bekommen und panisch werden.

Klingt komisch? Du kannst das Fell deines Hundes mit deinem Lieblingspullover oder Schuhen mit Gummisohle vergleichen. Kaum steigst du in dein Auto und fasst die Autotür aus Metall an, bekommst du einen Schlag.

Beachte: Wenn du bei deinem Hund bemerkst, dass er bei Gewitter oder lauten Geräuschen ängstlich reagiert, kann sich diese Ängstlichkeit verstärken, wenn du nicht schnell etwas dagegen unternimmst.

Für die Sicherheit und das Wohlbefinden deines Hundes, beginne am besten bereits im Welpenalter damit, das Gewitter mit etwas Positivem zu verbinden.

Wenn sich die Angst deines Hundes so gefestigt hat, dass eine Umkehr des Gewitters in ein positives Ereignis nicht mehr möglich ist, kannst du deinem Hund dennoch dabei helfen, dieses gut zu überstehen.