Experten sind sind mittlerweile einig, dass zu viel Stress in der heutigen Gesellschaft eine der Hauptursachen für Burnout oder schwere Krankheiten ist. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer haben dies inzwischen weitestgehend erkannt und die nötigen Maßnahmen ergriffen, um Stress wenn möglich erst garnicht entstehen zu lassen. Doch wie soll das ganze bei unseren Hunden funktionieren?

Schließlich melden sich unsere Fellnasen doch nicht einfach und sagen "Frauchen/Herrchen mir wird das gerade zu viel, ich habe Stress!"...

...oder etwa doch? Ganz richtig: Unsere Hunde geben uns am laufenden Band Signale, um ihren Gemütszustand mitzuteilen. Das Problem ist nur, dass wir Menschen diese Kommunikationsversuche häufig übersehen.

Der einfache Grund: Wir wissen schlichtweg nicht, worauf wir achten müssen. Würden wir zumindest einige Anzeichen kennen, könnten wir diese Warnsignale frühzeitig erkennen und demzufolge auch frühzeitige Maßnahmen ergreifen, damit der Stress verhindert oder unsere Vierbeiner aus der Situation herausgenommen werden können.

Um Dir und Deinem Hund den Einstieg in dieses sehr komplexe Thema zu erleichtern, findest du im Folgenden 13 Anzeichen dafür, dass dein Hund aktuell Stress empfinden könnte. Achte bitte genau darauf, um im Fall der Fälle reagieren zu können.

  1. Dein Hund verweigert Essen und Trinken.
  2. Dein Hund verkriecht sich regelrecht.
  3. Dein Hund sucht übertriebene Nähe.
  4. Dein Hund kann plötzlich nicht mehr alleine bleiben.
  5. Dein Hund möchte nicht vor die Tür gehen.
  6. Dein Hund kann sich nicht lösen.
  7. Dein Hund hechelt ungewohnt stark.
  8. Die Augen deines Hundes sind besonders geweitet.
  9. Die Ohren sind zurückgerichtet.
  10. Die Schleimhäute deines Hundes sind blass.
  11. Flache Atmung und ein ungewöhnlich schneller Puls.
  12. Dein Hund ist plötzlich sehr schreckhaft.
  13. Dein Hund macht schnelle, unruhige Schwanzbewegungen oder zieht die Rute ein.

Du siehst also, dass einige dieser Indizien schon mit bloßem Auge zu erkennen sind. Aber nur, wenn man weiß, worauf zu achten ist. Andere Anzeichen sind wiederrum nur schwer zu erkennen.

Zudem solltest Du beachten, dass es sich hierbei nur um einige Indizien handelt. Natürlich gibt es noch viele weitere Anzeichen, die hier nicht aufgeführt wurden. Wenn du jedoch die 13 Genannten kennst, solltest Du in der nächsten Stresssituation schon deutlich besser gewappnet sein!