Ja, auch deinen Hund trifft mal die Appetitlosigkeit. Es besteht aber nicht gleich ein Grund zur Sorge, wenn er mal sein Futter liegen lässt, denn die Gründe dafür müssen nicht immer medizinischer Natur sein. Wenn zu der Appetitlosigkeit Symptome wie Erbrechen, Durchfall oder blasse Schleimheute hinzukommen, dann stelle ihn jedoch bitte einem Tierarzt vor.

Aber was sind denn mögliche Gründe für die Appetitlosigkeit deines Hundes?

1. Zahnwechsel oder Zahnverlust

Insbesondere als Junghund, aber auch als Senior, kommt es bei deinem Hund zu Veränderungen bei den Zähnen. Zwischen dem vierten und siebten Lebensmonat kommt dein Welpe in den Zahnwechsel.

Heißt: Seine Zähne fallen aus, die neuen schieben nach und das Zahnfleisch ist empfindlich. In dieser Zeit gibt es Hunde, die einfach keinen Appetit haben und nicht fressen wollen.

Dasselbe gilt, wenn dein Hund im Senioralter seine Zähne langsam verliert. Dann hat auch er zunehmend Probleme, sein Futter zu fressen und lässt den Napf unberührt.

2. Psychische Ursachen

Auch Hunde reagieren manchmal sensibel auf neue Situationen. Du hast dich vielleicht von deinem Partner getrennt, ihr seid umgezogen, ihr seid im Urlaub und dein Hund kennt diesen neuen Ort nicht. Alles das sind Beispiele für Situationen, die deinem Hund auch mal den Appetit rauben können.

Bei Hündinnen kann auch die Läufigkeit oder eine Scheinträchtigkeit dazu führen, dass sie nicht frisst. Ebenso appetitlos ist gerne mal der Rüde, wenn er eine läufige Hündin riecht.

3. Falsches Futter und Futterumstellung

Denk dabei mal an dich selbst: Du magst auch nicht jedes Produkt, dass du in deinem Supermarkt nebenan findest. So geht es auch deinem Hund. Manchmal trifft das Futter einfach nicht den Geschmack deines Hundes. Ob dies der Fall ist, kannst du ganz einfach testen, indem du auf ein anderes Futter umstellst.

Aber auch bei der Futterumstellung kann es passieren, dass dein Hund weniger Appetit hat. Hier ist es wichtig, dass du die Umstellung langsam vollziehst und zunächst nur wenig vom neuen Futter zum alten beimischt. So kann sich der Magen und Geschmack deines Hundes an das neue Futter gewöhnen.

Hast du einen kleinen Welpen zuhause, der seinen Napf einfach nicht leer frisst, dann probiere es mit mehreren kleinen Portionen auf den Tag verteilt.

4. Wetterbedingte Appetitlosigkeit

Insbesondere im Sommer kann es vorkommen, dass dein Hund wenig Appetit hat. Die heißen Temperaturen machen deinem Hund genauso zu schaffen wie dir. Wichtig ist, dass ihr beide an den heißen Tagen viel trinkt! Die Appetitlosigkeit wird sich legen, sobald kühlere Temperaturen herrschen.

5. Medizinische Ursachen

Es kann leider auch immer eine medizinische Ursache zugrunde liegen, wenn dein Hund keinen Appetit hat. Er könnte Verdauungsstörungen haben, an Übelkeit oder Schmerzen leiden und dadurch den Appetit verlieren.

Wenn dein Hund eine Futtermittelallergie hat, kann es sein, dass er bewusst sein Futter meidet. Denn er weiß schon, dass es ihm immer schlecht geht, wenn er es gefressen hat. Du kannst bei einem Tierarzt testen lassen, ob dein Hund derartige Allergien hat.

Es gibt auch Formen von Schilddrüsenerkrankungen, bei denen der Hund nicht mehr fressen möchte. Du solltest in diesen Fällen stets zum Tierarzt gehen, um schlimmere Krankheiten auszuschließen.